Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Aristotle Today – Aristoteles Heute – Aristote aujourd’ hui

Antike Büste Aristoteles 2016 sind 2400 Jahre seit der Geburt des Aristoteles vergangen. Anlässlich dieses Jubiläums organisiert das Zentrum für historische Ontologie (Heidelberg-Helsinki-Leuven) unter dem Titel Aristotle Today – Aristoteles Heute – Aristote aujourd‘ hui eine Reihe internationaler Tagungen zur Wirkungsgeschichte der aristotelischen Philosophie.

Verteilt über das ganze Jahr finden in zehn verschiedenen Städten und Ländern - Heidelberg, Leuven, Padua, Paris, Helsinki, Lissabon, Notre Dame (Indiana), Moskau, Córdoba und Athen - Tagungen mit jeweils eigenen thematischen Schwerpunkten statt, die sich zu einem gegenwärtigen Gesamtbild der aristotelischen Philosophie und ihrer vielfältigen philosophischen wie kulturellen Wirkungsgeschichte ergänzen sollen.

Den Auftakt bildet in Heidelberg das Internationale Symposium Die aristotelische Philosophie im antiken Kontext, gemeinschaftlich organisiert durch das Philosophische Seminar der Universität Heidelberg und das Zentrum für Historische Ontologie. Die Veranstaltung findet vom 7. bis 9. Januar 2016 im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg und mit freundlicher Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung, der Stadt-Heidelberg-Stiftung und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften statt.

Internationaler Koordinator der Tagungsreihe am Zentrum für historische Ontologie ist PD Dr. Jan-Ivar Lindén, Koordinator der Heidelberger Tagung ist Prof. Dr. Peter König.

Begleitend zur Veranstaltung werden bedeutende Etappen der Wirkungsgeschichte aristotelischer Philosophie in der virtuellen Ausstellung Aristotle Today - Aristoteles Heute - Aristote aujourd’ hui mit Exponaten aus den Beständen der Universitätsbibliothek Heidelberg, der Bibliothek des Philosophischen Seminars und der Bereichsbibliothek Altertumswissenschaften der Universität Heidelberg illustriert. Die Koordination der virtuellen Ausstellung erfolgte durch Peter König, Jan-Ivar Lindén und Stefanie Berberich.

zum Seitenanfang