Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek
Kontakt

Dr. Maria Effinger

Universitätsbibliothek Heidelberg
Plöck 107-109
69117 Heidelberg
Tel: +49 (0) 6221-54-3561

E-Mail

Kooperation mit LETTER Stiftung

LETTER Stiftung in Köln ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts, die sich vorrangig der Förderung von Kunst und Kultur widmet. Durch die Sammlung, Erhaltung und Pflege sowie die Präsentation künstlerischer Zeugnisse, ferner durch deren wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung und Veröffentlichung, möchten wir insbesondere bislang weniger beachtete Künstler und Kunstwerke der sogenannten zweiten Garde oder Generation der Forschung zugänglich machen. Inhaltliche Schwerpunkte bilden jeweils für den deutschsprachigen Raum die Bildhauerei zwischen etwa 1780 und 1930, darunter auch die Kunst des Kleinreliefs (Medaillen und Plaketten), sowie die Druckgraphik um 1900.

In der Reihe der LETTER Schriften erscheint Ende 2017 die Publikation „Mich schaudert dieses Krieges. Zeichner zwischen Pathos und Trauma“, ein umfangreiches Handbuch druckgraphischer Zyklen zum Ersten Weltkrieg mit zusätzlichem Bildmaterial auf DVD.

Die Schrecken des Ersten Weltkrieges zeitigten gerade bei deutschen Graphikern unterschiedliche künstlerische Reflexe im weiten Spannungsfeld zwischen gelegentlichem Patriotismus und distanzierter Kolportage, zwischen psychischer Bewältigung des Unfaßbaren und erschütternder Anklage. Neben Zyklen und Mappenwerken, welche unmittelbares Kriegsgeschehen zeigen, werden auch Folgen berücksichtigt, die sich mit den Auswirkungen des Krieges und seiner allegorischen Auslegung befassen.

Das Handbuch wird – vergleichbar mit allgemeinen Kompendien zur Druckgraphik – die wesentlichen Informationen zu diesen Werken zusammenfassen. Das beinhaltet neben editorischen Informationen technische Angaben, teils auch Erläuterungen zum ikonographischen und zeitgeschichtlichen Kontext. Kurzbiographien dokumentieren nicht zuletzt viele der weniger bekannten Künstler.

In der Zeit von 1914 bis 1918 erschienen zudem einschlägige Künstlerzeitschriften wie „Kriegszeit“, „Bildermann“, „Wachtfeuer“ oder „Zeit-Echo“ mit jeweils zahlreichen (original-)graphischen Beiträgen, vielfach auch von im Handbuch vertretenen Künstlern. Diese Veröffentlichungen werden auch aufgrund ihres Umfanges nicht im Handbuch abgebildet, können jedoch dank einer Kooperation mit der Digitalen Bibliothek der Universität Heidelberg einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein entsprechender Index im Buch wird den Zugang zu den Periodika erschließen.

Weitere Informationen zur Publikation

Bernd Ernsting und Camilla G. Kaul
unter Mitwirkung von Petra Aescht
Mich schaudert dieses Krieges. Zeichner zwischen Pathos und Trauma
Handbuch druckgraphischer Zyklen zum Ersten Weltkrieg
ca. 498 S., zahlr. s/w-Abb., Einführung, Kurzbiographien zu den Künstlern mit weiterführender Literatur, Bibliographie, Register; fester Einband mit einliegender DVD
(Bilddatenbank mit allen Blättern in hochauflösenden Abb.)
ISBN 978-3-930633-23-4

zum Seitenanfang