Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Kontakt

Dr. Maria Effinger
Universitätsbibliothek Heidelberg
Tel: +49 (0) 6221-54-3561

E-Mail

Leonhard Maylein
Universitätsbibliothek Heidelberg
Tel: +49 (0) 6221-54-2591

E-Mail

Dr. Schallum Werner
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4
Tel: +49 (0) 6221-54-3670

E-Mail

Andreas Dafferner
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4
Tel: +49 (0) 6221-54-3354

E-Mail

Pressemitteilungen

Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Schriften der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Veröffentlichungen der Forschungsstellen der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Martin Bucers Deutsche Schriften

Online-Ausgabe der historisch-kritischen Edition der Deutschen Schriften des Straßburger Reformator Martin Bucers (1491-1551)
Kooperationspartner: Forschungsstelle „Martin Bucers Deutsche Schriften“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Documenta Nepalica: Religions- und rechtsgeschichtliche Quellen des vormodernen Nepal

Digitale Bereitstellung und Edition eines umfangreichen Korpus von Dokumenten und Texten zur Religions- und Rechtsgeschichte des vormodernen Nepals
Kooperationspartner: Forschungsstelle „Religions- und rechtsgeschichtliche Quellen des vormodernen Nepal“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Klöster im Hochmittelalter – Innovationslabore europäischer Lebensentwürfe und Ordnungsmodelle

Gemeinsame Publikationsreihe des Interakademischen Forschungsprojektes: "Klöster im Hochmittelalter. Innovationslabore europäischer Lebensentwürfe und Ordnungsmodelle" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Kooperationspartner: Forschungsstelle „Klöster im Hochmittelalter“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

Edition literarischer Keilschrifttexte aus Assur

Die Forschungsstelle ist damit befasst, das Corpus der literarischen Texte aus Assur systematisch zu erfassen und gemäß den höchsten editionsphilologischen Standards in Monographien zu veröffentlichen. Diese bilden die Monographienserie ‚Keilschrifttexte aus Assur literarischen Inhalts‛ (KAL). Ziel ist es, Schriftzeugnisse, die auf dem Gebiet der Altorientalistik hochbedeutsam sind, zugänglich zu machen und so dazu beizutragen, dass sich neue Einblicke in die Wissenswelten eines Kulturkreises eröffnen, der jahrtausendelang eine enorme politische und kulturelle Dynamik entfaltet hat. Kooperationspartner: Forschungsstelle „Edition literarischer Keilschrifttexte aus Assur“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts
(im Aufbau)

Onlineausgabe des 1902 begonnenen Editionsprojekts evangelischer Kirchenordnungen mit denen die reformatorische Lehre eingeführt und durchgesetzt wurde.
Kooperationspartner: Forschungsstelle „Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Bibliographie MelLit: Edition von Melanchthons Briefwechsel

Die Bibliographie „MelLit“ bietet Zugriff auf die seit 1991 erschienenen Forschungsbeiträge zu Philipp Melanchthon (1497–1560) und ergänzt bestehende bibliographischen Hilfsmittel zu Leben, Werk und Wirkung des Humanisten und Reformators. Neben Monographien und Sammelbänden sind auch Aufsätze und andere Kleinformen verzeichnet. Die Bibliographie wird laufend ergänzt.
Kooperationspartner: Forschungsstelle „Melanchthon-Briefwechsel“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Zur Kooperation

Die UB Heidelberg und die Heidelberger Akademie der Wissenschaften (HAdW) arbeiten im Bereich der Digital Humanities eng zusammen. Die Kooperation nutzt für Projekte der Akademie im Bereich des digitalen Editierens und Publizierens die leistungsfähige technische Infrastruktur und die umfangreichen Erfahrungen der UB beim Aufbau und im Betrieb digitaler Plattformen sowie bei der digitalen Langzeitarchivierung. Die Forschungsergebnisse werden über Vernetzung und Verlinkung weltweit verfügbar gemacht, eine spezifische Katalogisierung stellt die Sichtbarkeit in Nachweissystemen und Suchmaschinen sicher. Schließlich werden die Forschungsergebnisse und Dokumente datentechnisch auf dem aktuellen Stand gehalten und bleiben somit auch langfristig verfügbar.

zum Seitenanfang