Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek

Open Access Monographienfonds

Voraussetzungen für die Förderung

  • Pro Publikation erfolgt eine Kostenunterstützung von maximal 5.000 € brutto. Die darüber hinausgehenden Kosten sind als Eigenbeteiligung zu tragen.
  • Es können ausschließlich Monographien gefördert werden, die aus einem Projekt mit DFG-Förderung hervorgehen.
  • Sie sind Mitglied der Universität Heidelberg (gemäß LHG §9 Abs. 1) und als Autorin oder Autor / Herausgeberin oder Herausgeber für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich.
  • Jede geförderte Publikation muss sowohl einen Hinweis auf die finanzielle Förderung der Publikationskosten als auch, sofern zutreffend, einen Hinweis auf das Drittmittelprojekt, aus dem sie hervorgegangen ist, enthalten.
  • Es werden ausschließlich die Mehrkosten für die Open-Access-Veröffentlichung bezuschusst. Kosten für Verlagsleistungen, die auch bei einer Buchpublikation ohne Open-Access-Freischaltung anfallen, sind nicht förderfähig. Es soll ein Kostenvoranschlag des Verlags (oder vergleichbare Informationen) vorgelegt werden, der den Open-Access-Anteil an den Kosten transparent darstellt.
  • Sofern der Verlag dies anbietet, sollen die Autorinnen und Autoren von der Möglichkeit der Verknüpfung mit ihrer ORCID Gebrauch machen.

Förderfähige Publikationen

  • Gefördert werden nur Erstpublikationen, d.h. bislang unveröffentlichte Werke.
  • Gefördert werden Publikationen bei anerkannten Fachverlagen. Dies sind insbesondere, aber nicht ausschließlich Verlage, die Mitglied in der Open Access Scholarly Publishing Association oder im Directory of Open Access Books (DOAB) gelistet sind. Dazu zählen insbesondere auch universitäre Open Access Verlage wie Heidelberg University Publishing (heiUP).
  • Monografien, Dissertationen, Habilitationen und Lehrbücher sind förderfähig. Herausgeberwerke bzw. Sammelbände sind förderfähig, wenn mindestens eine Herausgeberin oder ein Herausgeber der Universität Heidelberg angehört.
  • Reine Tagungsbände werden in der Regel nicht gefördert. Die Förderung von Sammlungen mit ausgewählten, besonders wichtigen oder herausragenden Tagungsbeiträgen zum Zweck einer längerfristigen Ergebnissicherung und weiteren Verbreitung ist möglich.
  • Bei Festschriften muss ein erkennbarer Bezug zur Universität Heidelberg bestehen, z.B. Heidelberger Herausgeberinnen oder Herausgeber, bzw. eine Heidelberger Jubilarin oder ein Jubilar.

Verfahren zur Kostenübernahme und Antragstellung

Richten Sie bitte eine formlose E-Mail an monographiefonds@ub.uni-heidelberg.de

  • und machen Sie folgende Angaben: Verlag; Titel des Buches; Autorinnen oder Autoren/ Herausgeberinnen oder Herausgeber; Art der Publikation (Dissertation, Sammelband, etc.); Höhe der Open-Access-Gebühr gemäß Kostenvoranschlag des Verlags, DFG - Projektnummer
  • Anträge auf Förderung sollten gestellt werden, sobald eine Verlagszusage und/oder eine Kostenkalkulation des gewählten Verlags vorliegt. Eine Mittelzusage unsererseits gilt für 12 Monate. Ist die Publikation in diesem Zeitraum nicht erfolgt, muss ein neuer Antrag gestellt werden. Kontaktieren Sie uns gerne frühzeitig, um sich über die Aussicht auf Förderung zu informieren.

Autorenrabatte bei Open Access Publikationen

Unabhängig von einer Kostenunterstützung durch den Publikationsfonds können Autorinnen und Autoren der Universität bei unterschiedlichen Verlagen Rabatte bei Open-Access-Publikationen erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Übersichtsseite zu Open-Access-Rabatten.

zum Seitenanfang