Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek

The Witt Library in the Courtauld Institute of Art

Signatur 91 MA 169
Produzent Emmet Publ. 
E-Jahr 1990 (Grundwerk), 1992 (Update)
Typ Gemälde, Graphiken, Zeichnungen
Inhaltsbeschreibung Bei der Witt Library handelt es sich um eine Abbildungssammlung, die im späten 19. Jhd. von Robert Witt aufgebaut wurde und nach seinem Tod 1952 an das Courtauld Institute of Art überging. Die Sammlung konzentriert sich stark auf Europa, der Umfang des außereuropäischen Materials ist zu vernachlässigen. Vertreten sind Künstler vom Hochmittelalter bis in das 20. Jhd., dort mit dem Schwerpunkt Klassische Moderne. 

Die Sammlung ist zunächst nach sog. Länderschulen unterteilt: 

  • Teil 1: American, Australian, British, Canadian and Czech & Bohemian School 
  • Teil 2: French, German and Austrian School 
  • Teil 3: Greek, Hungarian, Italian and Middle Eastern School 
  • Teil 4: Netherlands, Polish, Portuguese, Rumanian, Russian, Scandinavian, South & North African, South & Central American, Spanish, Swiss, Westernised Oriental and Yugoslavian School. 
Umfang Grundwerk: 1.400.000 Abbildungen auf 14.854 Fiches

Update: 560.000 Abbildungen auf 5.719 Fiches

Bemerkung Innerhalb der Länder erfolgt die Sortierung nach Künstleralphabet. Stark vertretene Künstlern werden mit ausgeschriebenen Vornamen nachgeordnet (z.B. folgt auf Bacon, A-Z, noch Bacon, Francis).

Leider steht erst mit dem Update ein gedrucktes Begleitmaterial zu Verfügung. Erschwerend kommt hinzu, daß Leitkarten fehlen und Namensansätze v.a. bei alten Meistern oft auf englisch vorliegen.

Viele Gemäldeabbildungen liegen nur als scharz-weiß Reproduktion vor, d.h. die Sammlung übernimmt insgesamt eher die Funktion eines Bild-Index und kann als Einstiegsinstrument genutzt werden. 

Die Abbildungsangaben sind von unterschiedlicher Qualität, aber großteils ordentlich und verglichen mit der Conway Library ausführlich

zum Seitenanfang