Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek

Rekatalogisierung der Codices Palatini germanici

Cod. Pal. germ. 7, fol. 4rDie UB Heidelberg besitzt mit den 848 Codices Palatini germanici eine der bedeutendsten Sammlungen deutscher Handschriften überhaupt. Der Fonds geht auf die Bibliotheca Palatina zurück, die unter Aufnahme älterer Bibliotheksbestände von Kurfürst Ottheinrich (1556-1559) begründet worden ist. Nach der Verbringung dieser Sammlung nach Rom 1623 kehrten die deutschen Handschriften 1816 nach Heidelberg zurück. Da die Kataloge der Codices Palatini germanici aus den Jahren 1887 und 1903 überholt sind, arbeitet die UB Heidelberg seit 1996 an einer Neuerschließung der Sammlung. Bisher ist etwa die Hälfte der Handschriften katalogisiert worden.

Vier von insgesamt fünf Handschriftenkatalogen sind bereits im Druck erschienen. Darüber hinaus gehen die Handschriftenbeschreibungen in die Handschriftendatenbank "Manuscripta Mediaevalia" ein. Zusätzlich wurden alle Codices mithilfe einer großzügigen finanziellen Zuwendung der Manfred-Lautenschläger-Stiftung GmbH digitalisiert.

Zur Übersicht der Drittmittelprojekte

zum Seitenanfang