Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Ausstellungen

Laufende Ausstellungen

  • Punkt, Punkt, Komma, Strich –
    Zeichnen zwischen Kunst und Wissenschaft | 1525 bis 1925

    in Kooperation mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte und der LMU München
    29.04.2015 - 14.02.2016

    Zeichen-Unterricht war von der Renaissance bis zum Beginn der Moderne fester Bestandteil von Erziehung und Ausbildung. Ohne Fähigkeiten im Zeichnen ließ sich weder als Künstler oder Handwerker noch als Ingenieur oder Wissenschaftler arbeiten, selbst die Freizeitbeschäftigungen basierten vielfach darauf. Die Ausstellung verfolgt erstmals die Entwicklung europäischer Zeichenlehrbücher und ihrer Didaktiken über vier Jahrhunderte hinweg. Und sie präsentiert zahlreiche Beispiele der praktischen Anwendung dieser Zeichenkompetenzen zwischen Kunst, Technik und Wissenschaft.
  • Vitrinenausstellung:
    „Karl Hampe (1869-1936) – Erforschung des Mittelalters in Heidelberg”

    Karl Hampe prägte Anfang des 20. Jahrhunderts den Ruf und das Ansehen der Heidelberger Geschichtswissenschaft, kann er doch als der prominenteste deutsche Mediävist seiner Zeit gelten. Einen Blick auf Person und Werk ermöglicht die UB Heidelberg in einer kleinen Vitrinenausstellung.
  • Vitrinenausstellung Heidelberger Akademie der Wissenschaften: Deutsches Rechtswörterbuch (DRW) und Melanchthon-Briefwechsel (seit Mai 2010)
    In den vier Vitrinen im Obergeschoss der Universitätsbibliothek informiert die Heidelberger Akademie der Wissenschaften über das Deutsche Rechtswörterbuch (DRW) sowie über die Forschungsstelle Melanchthon-Briefwechsel.
  • Schreiber mit Griffel an einem Pult mit Tintengefäß (Cpg 359, fol. 66r); AusschnittSkriptorium
    als Dauerstellung im Obergeschoss der Universitätsbibliothek.
    Die Arbeitstechniken in mittelalterlichen Skriptorien (Schreibstuben), die Gewinnung von Farb- und Bindemitteln, die verwendeten Schreibgeräte und die Herstellung von Pergament werden in anschaulich gestalteten Vitrinen und Schautafeln gezeigt.
    Ansprechpartner: Maria Effinger, Telefon: 06221/54-3561, Brief E-Mail

Virtuelle Ausstellungen

zum Seitenanfang