Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek

{ Kein Titel! }

Paul du Bois-Reymond

Lebenslauf in der Dissertation (lat./dt.)

DuBois-Reymond, Paul: Vita
In: De aequilibrio fluidorum. - Berlin, 1859- S. 21
Signatur UB Heidelberg: 35,175


Vita

Natur sum Paul David Gustav du Bois-Reymond anno 1831 Decembri altero die patre Felix du Bois-Reymond, matre Wilhemine de gente Henry. Primis literarum initiies Berolini imbutus, Neocomi aliquandiu moratur, et in Borussia reversus, Numbgurgii testimonio maturitatis praeditus sum. Cujus oppidi gymnasii Rectori Förtsch, Praeceptoribus Liebaldt et Hülsen ob egregiam erga me benevolentiam maximas gratias debeo. Tunc autem, deinceps Berolini, Tiguri, Regiomonti, cives academicus factus, primum Medicinae deinde Philosophiae disciplinis operam dedi. Duos pracipue viros, cum praestantes praeceptores, tum excellenter eruditos, quorum scholae mihi magno et emolumento et delectamento fuere, grato animo hic commemorem: Pr. Ludwig et Pr. Neumann. Scholae audivi sequentes: Magnus, Physice experimentalis; Mitscherlich, Chemia; Joachimsthal, Calculus differentialis; Eisenstein, Calculus integralis; Braun, Botanice; Lichtenstein, Zoologica; Dove, Optice; Ludwig, Anatomia et Physiologia; A. Fick, Osteologia; Frei, Anatomia generalis; Löwig, Chemia organica; Schweizer, Praeparationes chemicae; Ludwig, Praeparationes anatomicae; Schönlein, Pathologia generalis; Dirichlet, Integratio aequationum cum differentialibus partialibus; Richelot, Mechanice; Hesse, calculus variationum; Neumann, Mineralogia, Physice theoretica, Theoria luminis, Theoria fluctuum electricorum et communium et inductorum, Theoria functionum potentialium, Theoria elasticitatis, Theoria caloris. Quibus omnibus insignis meriti viris maximas habeo gratias.


Deutsche Übersetzung von Gabriele Dörflinger

Leben

Ich wurde am 2. Dezember 1831 als Paul Gustav du Bois-Reymond meinem Vater Felix du Bois-Reymond und meiner Mutter Wilhelmine, geb. Henry geboren. In die ersten Anfänge der Bildung in Berlin eingeführt, erhielt ich nach einigem Aufenthalt in Neuchatel nach Preussen zurückgekehrt, das Reifezeugnis in Naumburg zugesprochen. Dem Rektor Förtsch des Gymnasiums jener Stadt und den Lehrern Liebaldt und Hülsen schulde ich wegen des mir entgegengebrachten Wohlwollens sehr großen Dank. Dann aber wurde ich akademischer Bürger in Berlin, Zürich und Königsberg; ich widmete mich zunächst der Medizin, dann der Philosophie. Vornehmlich erinnere ich mich hier dankbaren Sinnes zweier Männer, vorzüglicher Lehrer, ferner hervorragender Gelehrter, deren Unterricht mir großen Nutzen und Ergötzen brachte: Prof. Ludwig und Prof. Neumann. Folgende Vorlesungen hörte ich: Magnus, Experimentalphysik; Mitscherlich, Chemie; Joachimsthal, Differentialrechnung; Eisenstein, Integralrechnung; Braun, Botanik; Lichtenstein, Zoologie; Dove, Optik; Ludwig, Anatomie und Physiologie; A. Fick, Osteologie; Frei, Allgemeine Anatomie; Löwig, Organische Chemie; Schweizer, Chemische Präparationen; Ludwig, Anatomische Präparationen; Schönlein, Allgemeine Pathologie; Dirichlet, Integralgleichungen mit partiellen Ableitungen; Richelot, Mechanik; Hesse, Variationsrechnung; Neumann, Mineralogie, Theoretische Physik, Theorie des Lichtes, Theorie des elektrischen Flusses, sowohl des gewöhnlichen wie des induzierten, Theorie der Potentialfunktionen, Theorie der Elastizität, Theorie der Wärme. Diesen mit allen Verdiensten ausgezeichneten Männern danke ich sehr.


Zur Inhaltsübersicht     Hinweis  Fachinformation Mathematik     Hinweis  Homo Heidelbergensis
zum Seitenanfang