Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Franz Adolf Taurinus

Jurastudium in Heidelberg. Korrespondenz mit Gauss über Geometrie.

In den Matrikeln der Universität Heidelberg finden man vom 18. April 1812 den Link Eintrag:
Nr.: 33
Name: Adolph Taurinus
Ort: Heilbronn
Vater: Stiefvater: Policeycomissair Fürer, Heilbronn
Religion: lu
Studium: Ju.
Matrikelgeld: 9


Taurinus, Franz Adolf   (1794 - 1874)
Lexika (Printausgaben)
WWW-Biographien
Print-Biographien
Werk
Bibliographien

Lexika

Mathematiker-Lexikon / Herbert Meschkowski

Vertritt in seiner "Theorie der Parallellinien" die "konservative" Auffassung: Die euklidische Geometrie ist die einzig wahre, durch die Anschauung begründbare Geometrie.

Lexikon bedeutender Mathematiker / hrsg. von Siegfried Gottwald ... - Thun [u.a.], 1990. - S. 455

Taurinus, Franz Adolph: geb. 15. 11. 1794 Bad König/Odenwald, gest. 13. 2. 1874 Köln. — Nach dem Jurastudium in Heidelberg, Gießen und Göttingen lebte T. ab 1822 als Privatgelehrter.

Unter Einfluß seines Onkels F. K. SCHWEIKART verfaßte T. 1825/26 2 Schriften zum Parallelenproblem. Unabhängig von C. F. GAUSS, J. BOLYAJ und N. I. LOBATSCHEWSKI entwickelte er Anfänge eines Systems nichteuklidischer Geometrie aus dem Bestreben, die Notwendigkeit des Parallelenpostulates indirekt zu beweisen. Er korrespondierte darüber 1824 mit C. F. GAUSS. T. hatte die Idee, daß die elliptische Geometrie auf der Sphäre realisiert sei.

Dictionary of Scientific Biography — Siegfried Gottwald

Lit: H. Reichardt: Gauß und die nicht-euklidische Geometrie. Leipzig 1976


Biographien

WWW-Biographien

externer Verweis Biographie vom St. Andrews Archiv
externer Verweis Franz Taurinus aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
Ferdinand Karl Scheikart, 1780-1857 und Franz Adolph Taurinus, 1794-1874
Aus: Stäckel, Paul G.: Die Theorie der Parallellinien von Euklid bis auf Gauss. - Leipzig, 1895

Link   Heidelberger Digitale Bibliothek Mathematik
Franz Adolph Taurinus : ein Beitrag zur Vorschichte der nichteuklidischen Geometrie / von Paul Stäckel. - Leipzig, 1899

Print-Biographien

Dictionary of Scientific Biography. - New York
Vol. 13, 1976, p.264
UB-Signatur: LSN B-AE 014
He studied law at Heidelberg, Giessen, and Göttingen.

Werk

Franz Adolf Taurinus ist weder in HEIDI noch im DigiKat nachgewiesen; auch im Zentralblatt MATH findet man keinen Titel.

Literatur über das Werk von Franz Adolf Taurinus

Gauss, Carl Friedrich:
Antwortbrief an Taurinus vom 8. November 1824   externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
Stäckel, Paul:
Franz Adolph Taurinus : ein Beitrag zur Vorgeschichte der nichteuklidischen Geometrie     Link UB Heidelberg
In: Zeitschrift für Mathematik und Physik. - 1899, S. 401-427
    UB: L 6::1899
Stäckel, Paul ; Engel, Friedrich:
Die Theorie der Parallellinien von Euklid bis Gauss / Paul Stäckel und Friedrich Engel. - Leipzig, 1895   externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
    UB: L 768-7

Verzeichnis der Bibliothekssigel

Bibliographien

Biographisch-literarisches Handwörterbuch / J. C. Poggendorff. - Leipzig
Bd. 6,4 (1940), S. 2618
    UB-Signatur: LSN B-AE 002     und     LSA Nat-A 001

Letzte Änderung: 22.11.2011 Gabriele Dörflinger

Zur Inhaltsübersicht     Hinweis Mathematik     Hinweis Homo Heidelbergensis

zum Seitenanfang