Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Max Noether

Studium, Promotion und Habilitation in Heidelberg
Noether, Max    (24.9.1844 - 13.12.1921)
Lexika (Printausgaben)
Biographische Informationen
    im Internet
    gedruckte Biographien
Werk
    im Internet
    in Heidelberg
    Literatur über das Werk
Bibliographien

Lexika

Brockhaus, - 20. Aufl., 1996. - Bd. 15. MOC-NORD
Bd. 15. (1996), S. 703

Noether, Max. Mathematiker,
∗ Mannheim 24.9.1844, † Erlangen 13.12.1921, Vater von EMMY NOETHER; ab 1875 Prof. in Erlangen, arbeitete über die Theorie der algebraischen Funktionen, die Invariantentheorie und die Thetareihen. Wegbereiter der algebraischen Geometrie.

Mathematiker-Lexikon / Herbert Meschkowski

Studium und Promotion (1868) in Heidelberg,. 1875 a.o. Professor in Erlangen. 1888 Ordinarius.

Arbeiten zur Theorie der algebraischen Flächen- und Raumkurven, zur Theorie der Formen und über Thetafunktionen.

Lexikon bedeutender Mathematiker / hrsg. von Siegfried Gottwald ... - Thun [u.a.], 1990. - S. 350

Noether, Max: geb. 24. 9. 1844 Mannheim, gest. 13. 12. 1921 Erlangen. — M. erarbeitete sich das Univ.-Pensum in Mathematik zu Hause, war ein Jahr an der Mannheimer Sternwarte und promovierte nach 3 Jahren Studium 1868 in Heidelberg; 1870 habilitierte er sich dort, wurde 1875 a. o. Prof in Erlangen, wo er bis 1919 wirkte, ab 1888 als o. Prof.
…   Link Volltext

Poggendorff, Dictionary of Scientific Biography — Günther Eisenreich

Heidelberger Gelehrtenlexikon / Dagmar Drüll. - Heidelberg
Bd. 2. 1803-1932. - 1986, S. 194

Noether, Max

1870-1875 Phil. Fak.

Mathematik

*   24. Sept. 1844 Mannheim
†   13. Dez. 1921 Erlangen (mosaisch)
V   Hermann N., Kaufmann
M   Malchen Würzburger
H   28. Aug. 1880 Ida Amalie Kaufmann (1852-1915)
K   3 S, 1 T

Lb WS 1866/67 Stud. H, Gießen, Göttingen; 5. März 1868 Dr. phil. H; 26. Nov. 1870 Habilitation H; 25. Sept. 1874 a.o. Prof. H; SS 1875 a.o. Prof. Erlangen; 16. Apr. 1888 o. Prof. Erlangen; 1. Apr. 1918 von Verpflichtung, an U Erlangen Vorlesungen zu halten, befreit

E Mitgl. der Akad. der Wiss.: 1887 München, 1892 Göttingen, 1896 Berlin
Qu UAH A-219/PA; UAH Fak.-Akte H-IV-102/73
W Zur Grundlegung der Theorie der algebraischen Raumcurven. Berlin 1883. - Zur Erinnerung an Karl Georg Christian von Staudt. Erlangen 1901. - Über die singulären Elemente der algebraischen Curven. Erlangen 1902. - Abriß einer Theorie der algebraischen Funktionen. Leipzig 1911. (Mitverf.)
MHG   Bernhard Riemann's Gesammelte mathematische Werke und wiss. Nachlaß. Leipzig 1892
L Wer ist's (1914) S. 1199; Poggendorff 6 (1938) S. 1870; Arnim 2 (1952) S. 248; Max Noether in: Emmy Noether - A Tribute to her life and work. Hrsg. von James W. Brewer und Martha K. Smith. New York, Basel 1891. S 4, 6-7, 20.
[Anm: Das Jahr 1891 kann nicht stimmen. Emmy Noether wurde 1882 geboren]
P Bildersammlung UAH; Kurpfälz. Museum H

Abkürzungsverzeichnis


Top

Biographische Informationen


WWW-Biographien

Max Noether in Wikipedia, der freien Enzyklopädie       externer Verweis deutsch       externer Verweis englisch

externer Verweis Biographie vom St. Andrews Archiv

Link   Max Noether
      In Link Die Entwicklung des Faches Mathematik an der Universität Heidelberg 1835-1914  von Günter Kern

externer Verweis The Mathematics Genealogy Project

Nachrufe

Link   Max Noether / von Francis S. Macaulay [PDF-Datei, 87 KB]     auch in Link HeiDOK
Link   Max Noether / von Aurel Voss     auch in Link HeiDOK (PDF, 4 S., 106 KB)

Fotografien

Link   Bild aus dem Universitätsarchiv Heidelberg


Print-Biographien

Nachruf im Jahresbericht der deutschen Mathematiker-Vereinigung Bd. 32 (1923), S. 211-233 von A. Brill     externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
UB-Signatur: L 22::31-32.1922-23

Die drei Semester in Heidelberg bis zur Promotion (1868) waren wesentlich der theoretischen Physik unter Kirchhoff gewidmet ...
---
Für die Promotion wurde damals in Heidelberg keine Dissertation verlangt, aber auch nicht einmal eine eingereichte wurde angenommen - N. wollte die astronomische Arbeit als solche benutzen -, so daß sich das Ganze auf eine mündliche Prüfung in der Wohnung des Dekans beschränkte, wobei der Doktorand den Wein zu spenden hatte.

In Heidelberg empfing N. von seinem eben habilitierten Landsmann Lüroth die Anregung zur Fortsetzung seiner Studien in Gießen.

---
An den im Winter 70/71 in Heidelberg habilitierten Privatdozenten war 1875 der Ruf auf das Extraordinariat in Erlangen ergangen, das durch Ernennung von Gordan zum Ordinarius frei geworden war.

Badische Biographien. - Stuttgart
Neue Folge, Bd. 5 (2005), S. 216-218
UB-Signatur: IZA Biog-D-BA 002

Im Herbst 1866 immatrikulierte sich N. in Heidelberg und studierte Mathematik und theoretische Physik. Daneben hörte er auch Vorlesungen von Helmholtz und Bunsen. Schon nach drei Semestern bestand er im Hauptfach Mathematik und den Nebenfächern Mineralogie und theoretische Physik seine Doktorprüfung. … Nach Hause zurückgekehrt schrieb N. seine Habilitationsschrift, und im Herbst 1870 erwarb er die venia legendi in Mathematik. Er las über „Theorie der algebraischen Formen“, „Determinantentheorie“, „Algebraische und Abelsche Funktionen“. Im Herbst 1874 wurde N. ao. Professor, bald aber folgte er dem durch F. Klein angeregten Ruf nach Erlangen, wo er fortan blieb.

Dictionary of Scientific Biography. - New York
Vol. 10 (1974), p. 139-141
UB-Signatur: LSN B-AE 014

After a brief period at the Mannheim observatory, he went to Heidelberg University at 1865. There he earned the doctorate in 1868 and served as Privatdozent (1870-1874) and as associate professor (extra-ordinarius) from 1874 to 1875.

Dick, Auguste: Emmy Noether. - Basel [u.a.], 1970. - S. 4-6
(Beihefte zur Zeitschrift Elemente der Mathematik ; 13)   Link Die Herkunft der Familie Emmy Noethers
Math.-Bibl.


Top

Werk


Werk im Internet

Link     Heidelberger Digitale Bibliothek Mathematik

  • Otto Hesse / von M. Noether
    Aus: Zeitschrift für Mathematik und Physik : historisch-literarische Abteilung. - 20 (1875), S. 77-88
    • Originalrechtschreibung   Link HTML     Link HeiDOK   PDF-Image (13 S., 1,5 MB)
    • neue Rechtschreibung     Link HTML     Link PDF-Text   (12 S., 119 KB)
  • Jakob Lüroth / von A. Brill und M. Noether
    Aus: Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. - 20 (1911), S. 279-299   Link PDF (25 S., 393 KB)

externer Verweis Göttinger Digitalisierungs-Zentrum / Beiträge von Max Noether

externer Verweis Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften / Digitale Bibliothek
      Beiträge von Max Noether zur Berliner Akademie

  • Zur Grundlegung der Theorie der algebraischen Raumcurven
    In: Abhandlungen der Königlichen Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. - Anhang. Math I (1882), externer Verweis 120 S.
  • Anzahl der Modula einer Classe algebraischer Flächen
    In: Sitzungsberichte der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. - 1888 (I), externer Verweis S. 123-127

In Heidelberg vorhandene Schriften

  • Ueber Flächen, welche Schaaren rationaler Curven besitzen. - Leipzig, 1870
    Heidelberg, Univ., Habil-Schr. 1870       Link Volltext
        UB: 35,698
        UB: 45,907
  • Riemann, Bernhard:
    Gesammelte mathematische Werke / Nachträge / hrsg. von M. Noether. - Leipzig, 1902
        UB: L 300-4

Suche nach Autor Max Noether in HEIDI mit Buchausgabe in

Literatur über das Werk Max Noethers

Castelnuovo, G.:
Max Noether / G. Castelnuovo, F. Enriques, F. Severi
Mit Schriftenverzeichnis
In: Mathematische Annalen. - 93 (1925), S. 161-181     externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
    UB: L 7::92-93.1924-25
Macaulay, Francis S. († 1937):
Max Noether
In: Proceedings of the London Mathematical Society. - 2:21 (1923), S. XXXVII - XLII
    UB: L 16-1::2:21.1923     Link Volltext
Voss, Aurel († 1831):
Noether
In: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. - 1921, S. 42-45
    UB: H 93-10-1::1921-23     Link Volltext
Verzeichnis der Bibliothekssigel


Mathematics Subject Classification: Noether

Auf Max Noether und Alexander Brill geht die externer Verweis Brill-Noether Theorie (Wikipedia, engl.) zurück, wie man sie auch in der Mathematics Subject Classification finden kann. (Die Links führen unmittelbar auf den Bestand in HEIDI.)

14-XX   Algebraic geometry
   14Hxx   Curves
      14H51   Special divisors (gonality, Brill-Noether theory)


Top

Bibliographien


Biographisch-literarisches Handwörterbuch / J. C. Poggendorff. - Leipzig
Bd. 3 (1898), S. 977
Bd. 4 (1904), S. 1080-1081
Bd. 5 (1926), S. 910-911
Bd. 6,3 (1938), S. 1870
    UB-Signatur: LSN B-AE 002     und     LSA Nat-A 001

Schriftenverzeichnis (S. 178-181) aus:
Castelnouvo, G.: Max Noether / G. Castelnuovo, F. Enriques, F. Severi
In: Mathematische Annalen. - 93 (1925), S. 161-181     externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
    UB: L 7::92-93.1924-25

Anfrage an externer Verweis Zentralblatt MATH   zum Autor   Noether, M*   oder zum Titel   Max Noether.


Letzte Änderung: 11.11.2013 Gabriele Dörflinger

Zur Inhaltsübersicht     Hinweis Mathematik     Hinweis Homo Heidelbergensis

zum Seitenanfang