Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Heinrich Maschke

Studium vom Wintersemester 1872/73 bis zum Sommersemester 1873 in Heidelberg. Er immatrikulierte sich am 19. Oktober 1872.
Heinrich Maschke wohnte in seiner Heidelberger Studienzeit beim Fischer Müller in der Lauerstr. 5.
(Quelle: Adressbuch der Universität Heidelberg)
Foto Heinrich Maschke Maschke, Heinrich (1853 - 1908)
Lebensdaten
Biographische Informationen
    im Internet
    gedruckte Biographien
Werk
    im Internet
    in Heidelberg
Bibliographien

Lebensdaten und Lexika

Lebensdaten
* 24.10.1853
1872/73 Studium in Heidelberg
1880 Prom. in Göttingen
1886-87 Zusammenarbeit mit Klein
1891 Emigration in die USA
1892 Prof. an der University of Chicago
+ 1.3.1908

Lexikon bedeutender Mathematiker / hrsg. von Siegfried Gottwald ... - Thun [u.a.], 1990. - S. 311

Maschke, Heinrich: geb. 24. 10. 1853 Breslau (Wroclaw), gest. 1. 3. 1908 Chicago. — Nach dem Studium 1872-1878 in Heidelberg und Berlin war M. bis 1890 Gymnasiallehrer; 1880 promovierte er in Berlin, 1891 ging er in die USA, wo er ab 1892 an der Univ. of Chicago wirkte, ab 1907 als o. Prof.

Invariantentheoretische Untersuchungen zu endlichen Gruppen linearer Substitutionen und zu quarternären Gruppen führten M. zur Auflösungstheorie der Gleichung 6. Grades, die er, wie F. BRIOSCHI, mittels hyperelliptischer Funktionen studierte. Später wandte er sich endlichen Gruppen und ihren Darstellungen zu; auch fand er eine symbolische Methode zur Behandlung quadratischer Differentialausdrücke, die er auf Differentialformen und Probleme der Differentialgeometrie anwendete.

Poggendorff — Siegfried Gottwald


Biographische Informationen


WWW-Biographien

externer Verweis Heinrich Maschke aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

externer Verweis Biographie vom St.Andrews Archiv

externer Verweis The Mathematics Genealogy Project

    Heinrich Maschke wohnte in der Lauerstr. 5.
Im gleichen Haus wohnte der als Verfassesr des "Struwwelpeters" bekannte Nervenarzt Heinrich Hoffmann während seines Medizinstudiums von 1829 bis 1832.

(Foto von G. Dörflinger)


Print-Biographien

Nachruf im Jahresbericht der deutschen Mathematiker-Vereinigung , Bd. 17, 1908, S. 345-355 von Oskar Bolza
Mit Publikationsliste    externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
UB-Signatur: L 22::17.1908

Er bezog zuerst für einige Semester die Universität Heidelberg, wo er von Königsberger in die Differential- und Integralrechnung eingeführt wurde.

Bolza, Oskar: Heinrich Maschke : his life and work, Bull. Amer. Math. Soc. (1908), p. 85-95
UB-Signatur: L 21-1-4::2: 15.1908-09

In 1872 he graduated from the gymnasium and entered at the University of Heidelberg as a student of mathematics, the science which he had selected for his life study. After severeal semesters at Heidelberg, where he was initiated by Königsberger into the mysteries of infinitesimal calculus, and at Breslau ... he went for three years to Berlin ...

Dictionary of American Biography. - New York
Vol. 12 (1983), p. 356-357
UB-Signatur: 63 B 636::12

As a student Heinrich showed marked ability in the Gymnasium of that city, and in 1872 he entered the University of Heidelberg, where he came under the influence of Königsberger.

Werk


Zeitschriftenbeiträge im Internet

externer Verweis Göttinger Digitalisierungs-Zentrum / Beiträge von Heinrich Maschke


In Heidelberg vorhandene Schriften

Maschke, Heinrich [Hrsg.]
Mathematical papers read at the International Mathematical Congress / ed. by E. Hastings Moore, Oskar Bolza, Heinrich Maschke, Henry S. White. - Chicago, 1893
    UB: L 21-2 Band bestellen
Weder in HEIDI noch im DigiKat findet sich ein Eintrag für Heinrich Maschke. Da er mit Ausnahme der Dissertation (lt. Publikationsliste im Nachruf) keine selbständig erschienenen Schriften verfasste, ist dies nicht verwunderlich.

Bibliographien

Biographisch-literarisches Handwörterbuch / J. C. Poggendorff. - Leipzig
Bd. 4 (1904), S. 969-970
Bd. 5 (1926), S. 814-815
    UB-Signatur: LSN B-AE 002     und     LSA Nat-A 001

Publikationsliste (S. 354-355) aus:
Nachruf im Jahresbericht der deutschen Mathematiker-Vereinigung , Bd. 17, 1908, S. 345-355 von Oskar Bolza    externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
    UB-Signatur: L 22::17.1908

Anfrage an externer Verweis Zentralblatt MATH   zum Autor   Maschke, H*   oder zum Titel   Heinrich Maschke.


Letzte Änderung: 02.12.2009 Gabriele Dörflinger

Zur Inhaltsübersicht     Hinweis Mathematik     Hinweis Homo Heidelbergensis

zum Seitenanfang