Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Georg Landsberg

Dozent in Heidelberg von 1893 bis 1904.
Landsberg, Georg    (1865 - 1912)
Lexika
Biographische Informationen
    im Internet
    gedruckte Biographien
Werk
    im Internet
    in Heidelberg
Bibliographien

Lexika

Lexikon bedeutender Mathematiker / hrsg. von Siegfried Gottwald ... - Thun [u.a.], 1990. - S. 272

Landsberg, Georg: geb. 30. 1. 1865 Breslau (Wroclaw), gest. 14.9. 1912 Kiel. — Dem Studium 1883-1889 in Breslau und Leipzig folgte 1890 die Promotion in Breslau und 1893 die Habilitation in Heidelberg; 1897 wurde L. a. o. Prof. an der Univ. Heidelberg, 1904 an der Univ. Breslau und 1906 an der Univ. Kiel, wo er 1911 zum o. Prof. berufen wurde.

L. publizierte über algebraische Funktionen in 2 Variablen, über Kurven auf höherdimensionalen Mannigfaltigkeiten und deren Beziehung zu Problemen der Variationsrechnung, über die Mechanik fester Körper sowie über Theta-Reihen und Gaußsche Summen. Seine wichtigsten Resultate betrafen aber algebraische Funktionen einer Variablen: seine algebraischen Untersuchungen zum Riemann-Rochschen Satz gaben für diesen Satz eine Grundlegung in der arithmetischen Theorie der algebraischen Funktionen und damit Ansätze zur späteren abstrakten Theorie algebraischer Funktionen.

Poggendorff, Dictionary of Scientific Biography — Siegfried Gottwald

Heidelberger Gelehrtenlexikon / Dagmar Drüll. - Heidelberg
Bd. 2. 1803-1932. - 1986, S. 155

Landsberg, Georg

1893-1904 Nat.-Math. Fak.

Mathematik

*   30. Jan. 1865 Breslau
†   14. Sept. 1912 Berlin-Charlottenburg (mosaisch)
V   Bernhard L., Kaufmann
M   Philippina Buttermilch
H   unverh.

Lb   WS 1884/85 Stud. Breslau, Leipzig, Breslau; 29. März 1890 Dr. phil. Breslau; 1890-1893 Eigenstudien Berlin, H; 29. Apr. 1893 Habilitation H; 17. Febr. 1897 a.o. Prof. H; WS 1904/05 a.o. Prof. Breslau; WS 1906/07 a.o. Prof. Kiel; 30. Jan 1911 o. Prof. Kiel

Qu   UAH A-219/PA
W   Die Krümmung in der Variantenrechnung in: Math. Annalen 65 (1908). - Theorie der Elementarteiler linearer Integralgleichungen in: ebd. 69 (1910). - Flächen, die ein Kurvenbündel unter festem Winkel schneiden in: ebd. 72 (1912).
L   Arnim 2 (1950) S. 13; Professoren Kiel (1956) S. 158
P   Bildersammlung UAH; graph. Slg. UBH

Abkürzungsverzeichnis

Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel : 1665 - 1954 / Friedrich Volbehr ; Richard Weyl. - 4. Aufl. / bearbeitet von Rudolf Bülck. Abgeschlossen von Hans-Joachim Newiger. - Kiel : Hirt, 1956. - S. 158

LANDSBERG, Georg, geb. 30. Jan. 1865 in Breslau; 1890 Dr. phil. Breslau; 29. April 1893 habilitiert in Heidelberg, 23. Febr. 1897 außerord. Prof; 27. Okt. 1904 außerord. Prof. in Breslau; 24. Okt. 1906 außerord. Prof. in Kiel, 30. Jan. 1911 ord. Prof. der Mathematik; † 14. Sept. 1912 in Charlottenburg.
1911/12
Wer ist's? 5, 1911; Kürschner 1912; Poggendorff 4 u. 5; Hellwig, Mathem.-naturwiss. Blätter 10, 1913, 20

hoch Top

Biographische Informationen


WWW-Biographien

externer Verweis Georg Landsberg aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
externer Verweis Biographie vom St.Andrews Archiv

Link   Georg Landsberg
      In Link Die Entwicklung des Faches Mathematik an der Universität Heidelberg 1835-1914  von Günter Kern

externer Verweis The Mathematics Genealogy Project

Link   Bild aus dem Universitätsarchiv Heidelberg



Plöck 79

Heidelberger Adressen Georg Landsbergs

In seiner Heidelberger Zeit finden wir Georg Landsberg an folgenden Adressen:
1893-1895 Bergheimer Str. 81
1896 Landhausstr. 14
1897-1902 Sandgasse 5 (ab 1901 wegen Umnummerierung Nr. 9)
1903 Plöck 79
Das Haus wurde um 1850 für den ersten Turnlehrer der Universität Dr. Karl Waßmannsdorff (1821-1906) erbaut. Im Hinterhaus, in dem dann Georg Landsberg wohnte, betrieb K. Waßmannsdorff einen privaten Turnsaal.
1904 Hauptstr. 118

Fotografien: Helmut Dörflinger 2004 und 2008


Hauptstr. 118

Print-Biographien

Dictionary of Scientific Biography. - New York
Vol. 7, 1973, p. 621
UB-Signatur: LSN B-AE 014

He [Georg Landsberg] then went to the University of Heidelberg, where he became a privatdocent in mathematics in 1893 and extraordinary professor in 1897.

hoch Top

Werk

Im Internet

externer Verweis Göttinger Digitalisierungs-Zentrum / Beiträge von Georg Landsberg


In Heidelberg vorhandene Monographien Georg Landsbergs

  • Hensel, Kurt / Landsberg, Georg:
    Theorie der algebraischen Funktionen einer Variabeln. - Leipzig, 1902
    Festschr. f. Richard Dedekind
        UB: L 1486-12 Band bestellen
        PH: Q 4/113 (Repr. 1965)
  • Untersuchungen über die Theorie der Ideale. - Breslau, 1890
    Breslau, Phil. Fak. Inaug.-Diss. v. 29. März 1890
    Mit Lebenslauf in latein. Sprache     Link [PDF-Bild] HeiDOK (3,4 MB, 63 S.)
        UB: Z 1085,4 Sammelband bestellen (Lesesaal)
  • Zur Theorie der Gauss'schen Summen und der linearen Transformation der Thetafunctionen. - Berlin : Reimer, 1893. - 22 S.
    Aus: Journal für die reine und angewandte Mathematik. - 111 (1893)
    Heidelberg, Naturw.-math. Fak., Hab.-Schr. v. 29. Apr. 1893     externer Verweis Göttinger Digitalisierungszentrum
        UB: Z 1772,2 Folio

Suche nach Autor Georg Landsberg in HEIDI mit Buchausgabe in
Die Recherche bringt eine Reihe von Treffern gleichnamiger Autoren. Vom Mathematiker Georg Landsberg sind nur wenige Schriften.


hoch Top

Bibliographien


Biographisch-literarisches Handwörterbuch / J. C. Poggendorff. - Leipzig
Bd. 4 (1904), S. 835
Bd. 5 (1926), S. 706
    UB-Signatur: LSN B-AE 002     und     LSA Nat-A 001

Anfrage an externer Verweis Zentralblatt MATH   zum Autor   Landsberg, G*   oder zum Titel   Georg Landsberg.


Letzte Änderung: 23.04.2012 Gabriele Dörflinger

Zur Inhaltsübersicht     Hinweis Mathematik     Hinweis Homo Heidelbergensis

zum Seitenanfang