Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

{ Kein Titel! }

Hellmuth Kneser

Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Kneser, Hellmuth (16.4.1898 - 23.8.1973)
Lebensdaten
WWW-Biographien
Print-Biographien
Werk
Bibliographien

Lebensdaten

Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1970

Kneser, Hellmuth, Dr. Phil., em. o. UProf.; 74 Tübingen, Bei der Ochsenweide 6 (Dorpat 26.IV.98) UPDoz. Göttingen 22, oö Prof. Greifswald 25, Tübingen 37; Akad. Wiss. Heidelberg 58, Helsinki 63, Akad. Wiss. Göttingen 63. Mathematik.

Lexikon bedeutender Mathematiker / hrsg. von Siegfried Gottwald ... - Thun [u.a.], 1990. - S. 250

Kneser, Hellmuth: geb. 16. 4. 1898 Dorpat (Tartu) gest. 23. 8. 1973 Tübingen. — K., Sohn des Mathematikers ADOLF K., studierte nach dem Besuch des Gymnasiums an der TH Breslau und an der Univ. Göttingen 1916-1921. 1921 promovierte er bei D. HILBERT, war anschließend Assistent und 1922 bereits Privatdozent in Göttingen. 1925 wurde K. o. Prof. der Mathematik an der Univ. Greifswald und ab 1937 an der Univ. Tübingen. Er war ab 1952 Mitherausgeber des „Archiv der Mathematik“. Seine Arbeiten sind Problemen der Topologie, Funktionentheorie (Buchveröffentlichung 1958), Differentialgeometrie und Algebra gewidmet.

Dictionary of Scientific Biography — Rüdiger Thiele


WWW-Biographien

externer Verweis Hellmuth Kneser aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

externer Verweis Biographie vom St.Andrews Archiv

externer Verweis The Mathematics Genealogy Project

externer Verweis Bilder von Hellmuth Kneser / Oberwolfach Photocollection

Link   Bildnisse Hellmuth Kneser


Print-Biographien

Nachruf im Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für das Jahr 1974 , S. 87 - 89 von Helmut Wielandt
UB-Signatur: ZSA 889 B::1974

Hellmuth Kneser : biographical notes / Gerhard Betsch and Karl H. Hofmann
In: Gesammelte Abhandlungen, collected papers / Hellmuth Kneser. - Berlin [u.a.], 2005. - S. 1-3
UB-Signatur: 2006 H 114

Hellmuth Kneser in Memoriam. In Aequationes Mathematicae 11 (1974), S. 120a-120c von Helmut Wielandt
Math. Bibl.

An der Topologie fesselte ihn, wie er es in seiner höchst lesenswerten Antrittsrede in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Jahresheft 1957/58) [UB-Signatur: H 95-6::1957-58] formuliert hat, die Spannung zwischen der schwer greifbaren gestaltlichen Gegebenheit und der erstrebten quantitativen Kennzeichnung.

Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Jahresheft 1957/58) Link Antrittsrede Hellmuth Knesers (S. 25-27)
UB-Signatur:H 95-6::1957-58


Werk

externer Verweis Göttinger Digitalisierungs-Zentrum / Beiträge von Hellmuth Kneser

In Heidelberg vorhandene Monographien Hellmuth Knesers

  • Funktionentheorie. -
    • Göttingen, 1958. - 422 S. - (Studia mathematica ; 13)
        UB: L 1486-115
        PH: Q 61/129
    • 2., durchges. u. erw. Aufl. - Göttingen, 1966
        UB: LSN D-NH 004
        UB: LN-U 5-564
  • Gesammelte Abhandlungen, collected papers. - Berlin [u.a.], 2005
      UB: 2006 H 114
  • Untersuchungen zur Quantentheorie
    Göttingen, Univ., Diss., 1921
    Auszug. - Vollständig in: Math. Annalen. - Bd. 84 (1921)
      UB: F 1827-4::1921,2,2

Suche nach Autor Hellmuth Kneser in HEIDI mit Buchausgabe in

Bibliographien

Biographisch-literarisches Handwörterbuch / J. C. Poggendorff. - Leipzig
Bd. 6, 2 (1937), S. 1340-1341
Bd. 7a, 2 (1958), S. 803-804
    UB-Signatur: LSN B-AE 002     und     LSA Nat-A 001

Anfrage an externer Verweis Zentralblatt MATH   zum Autor   Kneser, H*   oder zum Titel   Hellmuth Kneser.


Letzte Änderung: 22.09.2012 Gabriele Dörflinger

Zur Inhaltsübersicht     Hinweis Mathematik     Hinweis Homo Heidelbergensis

zum Seitenanfang