Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek

Kunst und Handwerk – Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 (1897 bis 1932) – digital

http://kunst-und-handwerk.uni-hd.de

Ab 1897 wurde die Vereinszeitschrift des Bayerischen Kunstgewerbevereins unter dem Titel „Kunst und Handwerk“ veröffentlicht. Der Vereinsvorstand hatte sich vorgenommen, die Zeitschrift, in einer „den Zeitströmungen mehr Rechnung tragenden Weise umzugestalten“. Ab 1897 begann jeder Jahrgang nun im Oktober, da „das Vereinsleben gleichfalls im Herbst seinen anfang nimmt, und daß eben deßhalb dieser Zeitpunkt auch zur Eröffnung des neuen Jahrgangs sich besser eignet.“ Der neue Hauptitel „Kunst und Handwerk“ sollte das selbstgesetzte Ziel, die „Verschmelzung von Kunst und Handwerk zum Kunsthandwerk“ deutlicher zum Ausdruck bringen. Sie erschien monatlich und kurzzeitig sogar zweisprachig in Deutsch und Englisch.

Am Ende des 19. Jahrhunderts hatte der Bayerische Kunstgewerbeverein seine dominierende Stellung verloren; Mitglieder, die der industriellen Formgebung der Vorzug gaben, gründeten die „Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk“ (1898) oder den „Werkbund“(1907). Um der zunehmenden Aufsplitterung und Polariserung der kunstgewerblichen Szene zu begegnen, betrieb der Verein unter seinem Vorsitzenden, dem Architekten Friedrich von Thiersch eine ausdrücklich integrative Vereinspolitik. Zudem wurde versucht, durch zahlreiche gesellschaftliche Veranstaltungen, wie z.B. Künstlerbälle, die Mitglieder an den Verein zu binden.

In den Jahren 1926 und 1927 erschien als Beilage das ”Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Kunstgewerbevereine„

In den Jahren 1931 und 1932 erschien die "Kunst und Handwerk" parallel in einer englischen Ausgabe. Mit dem Beginn des Nationalsozialismus musste die Zeitschrift 1932 ihr Erscheinen einstellen. Indem 1943 das Vereinshaus des Bayerischen Kunstgewerbevereins mit seinem wertvollen Archiv und seiner umfangreichen Bibliothek zerstört wurde, stellt die seit 1851 zwar unter verschiedenen Titeln aber ununterbrochen bis 1932 erschienene Vereinszeitschrift die zentrale Quelle für die Erforschung des bayerischen Kunsthandwerks und des Bayerischen Kunstgewerbevereins während dieser Periode dar.

Das Vereinsorgan des Bayerischen Kunstgewerbevereins erschien 1851 bis 1868 unter dem Titel „Zeitschrift des Vereins zur Ausbildung der Gewerke in München“, 1869 bis 1886 unter dem Titel „Zeitschrift des Kunst-Gewerbe-Vereins zu München“ und 1887 bis 1896 unter dem Titel „Zeitschrift des Bayerischen Kunstgewerbe-Vereins zu München”.

Literatur (in Auswahl)

Kontakt

Brief Dr. Maria Effinger

zum Seitenanfang