Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek

Wilhelm Trübner (1851–1917):
"Reine Malerei" zwischen Impressionismus und Abstraktion
Eine Ausstellung zum 100. Todestag

Button Virtuelle AusstellungEine Kabinett-Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg, des Kurpfälzischen Museums Heidelberg und der Sammlung Jayme, Heidelberg

08. November 2017 – 11. März 2018
geöffnet täglich 10-18 Uhr
an Feiertagen geschlossen

Der gebürtige Heidelberger Wilhelm Trübner (1851–1917) gilt als bedeutender Vertreter der deutschen Avantgarde um 1900. Sein Werk entzieht sich jedoch einer eindeutigen kunsthistorischen Klassifizierung. So wurde er denn auch als „Grenzgänger zwischen Realismus und Impressionismus“ bezeichnet.

Nach dem Studium in Karlsruhe und München machte Trübner 1871 die Bekanntschaft mit Wilhelm Leibl, der für sein Schaffen prägend wurde. Zudem pflegte er engen Kontakt zu Lovis Corinth, Max Slevogt und Max Liebermann.

Im Zentrum von Trübners Interesse stehen die koloristische Qualität seiner Gemälde sowie die Sichtbarmachung des künstlerischen Schaffensprozesses. Er verfolgt damit im Anschluss an Leibl das Ziel einer „reinen Malerei“. Seine Werke zeichnen sich durch die feine Abstufung toniger Farbvaleurs, eine klar gegliederte Bildtektonik und einen lebendigen Pinselduktus aus, der die Bildgegenstände in skizzenhaft angelegte Farbflecken zerlegt. Damit gewinnt die Art der malerischen Gestaltung Vorrang gegenüber der inhaltlichen Bedeutung der Werke. Sie entfalten eine vom Gegenständlichen losgelöste Eigengesetzlichkeit.

Die Ausstellung verdeutlicht diesen modernen Ansatz Trübners anhand von Gemälden, Zeichnungen und Druckgraphik aus der Sammlung Jayme und dem Kurpfälzischen Museum. Darüber hinaus werden Trübners biographische und künstlerische Herkunft thematisiert.

Einige der Schriften Wilhelm Trübners sowie Ausstellungskataloge und Literatur zum Künstler wurden digitalisiert und stehen online zur Verfügung.

Kontakt / Informationen zu Führungen

Universitätsbibliothek Heidelberg
Brief Dr. Maria Effinger
Tel. 06221 54-3561
Brief Dr. Karin Zimmermann
Tel. 06221 54-2592

Kurpfälzisches Museum Heidelberg
Leiterin der Abteilung Gemälde und Grafik
Dr. Dagmar Hirschfelder

zum Seitenanfang