Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsbibliothek

Carl Joseph Anton Mittermaier (1787–1867)
Ein Heidelberger Professor zwischen nationaler Politik und globalem Rechtsdenken im 19. Jahrhundert

PorträtAusstellung in der Universitätsbibliothek Heidelberg

  • 19. Februar bis 10. Mai 2009
  • täglich geöffnet von 10 bis 18 Uhr, außer feiertags
  • Eintritt frei

Der Heidelberger Rechtsprofessor Carl Joseph Anton Mittermaier, dessen Lebensdaten (1787-1867) eine der spannendsten und bedeutendsten Epochen der deutschen Geschichte umschließen, ist heute nahezu in Vergessenheit geraten. Doch bezeichnete ihn noch vor wenigen Jahrzehnten Gustav Radbruch als den international berühmtesten unter allen deutschen Rechtsgelehrten des 19. Jahrhunderts.

Mittermaier promovierte 1809 an der Universität Heidelberg. Er war in Folge Professor der Rechte in Landshut, Bonn und Heidelberg. Er stand mit einer kaum überschaubaren Zahl an deutschen und ausländischen Juristen in ständiger Verbindung. In seinem am Karlsplatz gelegenen Haus liefen die Fäden eines globalen Netzwerkes zusammen, das sich auf sämtliche Gebiete der Jurisprudenz erstreckte: Neben dem Straf- und Strafprozessrecht beschäftigte er sich mit Kriminologie, Gerichtsmedizin und Kriminalstatistik, mit Handelsrecht und Zivilprozessrecht, mit Rechtsgeschichte und Rechtvergleichung. Mittermaier setzte sich gegen die Todesstrafe und für die Humanisierung des Strafvollzugs ein. Weit über Frankreich hinaus erweiterte er den Horizont des deutschen Juristenstandes auf den anglo-amerikanischen und romanischen Rechtskreis. Übersetzungen seiner Abhandlungen in zahlreiche Sprachen belegen Mittermaiers internationale Bekanntheit. Neben Anton Friedrich Justus Thibaut, Carl Salomo Zachariae und Christoph Martin trug er wesentlich zu dem hohen Ansehen der Ruperto-Carola und ihrer Juristischen Fakultät bei. Aber auch als Politiker in den Tagen des deutschen Vormärz und der Revolution von 1848/49 war Mittermaier ein unerschrockener Vorkämpfer für Pressefreiheit, Humanität und Rechtsstaatlichkeit.

Die Universitätsbibliothek Heidelberg verwahrt neben den zahlreichen Schriften des Gelehrten auch seine über 14.000 Bände umfassende juristische Bibliothek und seinen Nachlass mit zahlreichen Briefen und Lebensdokumenten. Im Jahr 2005 konnte das Heidelberger Universitätsarchiv 44 der in stattlicher Zahl für Mittermaier ausgefertigten originalen Glückwunschadressen, Ehrendiplome und Aufnahmen in wissenschaftliche Einrichtungen und Gesellschaften erwerben.

Aus Anlaß des 200. Jahrestags der Promotion Mittermaiers an der Heidelberger Juritischen Fakultät am 29. März 1809 möchte die Ausstellung an jenen bemerkenswerten Heidelberger Professor erinnern, der nahezu ein halber Jahrhundert an der Ruperto Carola forschte und lehrte.

Die Ausstellung ist ein Ergebnis der Zusammenarbeit des Instituts für geschichtliche Rechtswissenschaft der Universität Heidelberg mit dem Universitätsarchiv sowie der Universitätsbibliothek.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog:

Carl Joseph Anton Mittermaier (1787–1867): Ein Heidelberger Professor zwischen nationaler Politik und globalem Rechtsdenken im 19. Jahrhundert. Begleitband zur Ausstellung in der Universitätsbibliothek Heidelberg 19. Februar – 10. Mai 2009. Hrsg. von Werner Moritz und Klaus-Peter Schroeder.
Heidelberg u.a.: verlag regionalkultur 2009, ISBN 978-3-89735-572-9; 8,00 € (Archiv und Museum der Universität Heidelberg. Schriften 15)

zum Seitenanfang